Unser Buchtipp für Mai / Juni 2017

Joy Fielding

Die Schwester

 

Goldmann 2016, 441 Seiten

 

cover_joy_fielding_die_schwester

Ein kleines Mädchen verschwindet aus einem Ferienhotel in Mexiko, für Caroline Shipley, Mutter von zwei kleinen Mädchen beginnt ein nicht endender Albtraum, denn alle Bemühungen die kleine Samantha zu finden sind vergebens.

Caroline’s Ehe zerbricht, sie bleibt mit der älteren Tochter Michelle zurück und selbst als Jahre vergehen, muss sich Caroline immer noch den Verdächtigungen der Presse stellen, am Verschwinden von Samantha beteiligt gewesen zu sein.

Irgendwann gibt sie die Hoffnung auf, ein Lebenszeichen ihrer Tochter Samantha zu erhalten. Die Beziehung zu ihrer Tochter Michelle ist problematisch und von vielen kräfteraubenden Auseinandersetzungen geprägt.

Eines Tages erhält Caroline einen mysteriösen Anruf einer jungen Frau, die behauptet, ihre Tochter zu sein. Ein wahrer Strudel von Ereignissen wird nun ausgelöst.

Auf mehreren Zeitebenen entwickelt Joy Fielding dieses emotional bewegende Familiendrama, der besagte Abend vor 15 Jahren und Zeitsprünge von 6 und 10 Jahren sowie der Gegenwart.

Der Einstieg in den Roman erinnert sehr an das bis heute ungeklärte Schicksal der kleinen Maddie Mc Cann aus Großbritannien, die vor 10 Jahren auf mysteriöse Weise aus einer Ferienhotelanlage an der Algarve verschwand.

Ich habe Joy Fieldings Thriller bislang „verschlungen”, ihr jetziger Roman hat mich bis zum Ende gefesselt, insbesondere die charakteristische Darstellung der Caroline Shipley — die endgültige Auflösung hat mich sehr überrascht.

 

Susanne Preiß

 

 

 

 


 

Bildnachweis

 

 

Geschrieben von Susanne Preiss am 17. April 2017

Keine Kommentare zum Thema