Angelika Zädow: "Etwas Neues beginnt!"

Seit 1999 ist Angelika Zädow Pfarrerin am Kirchenzentrum „Die Arche„. Ende September wählte die Synode des Kirchenkreises Halberstadt die 45jährige mit großer Mehrheit zu ihrer neuen Superintendentin. Angelika Zädow tritt ihr neues Amt zum 1. Februar 2010 an.

Mit ihr sprach Pfarrer z.A. Stefan Heinemann.

Superintendentin Angelika ZädowAngelika, wenige Wochen liegt Deine Wahl zurück. Welches Gefühl verbindest Du damit?

Das Bild vom lachenden und weinenden Auge trifft meine derzeitige Gefühlslage am besten. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben. Aber mein Abschied hier ist auch mit Traurigkeit verbunden – und das ist richtig so. Denn ich weiß, was ich an dieser Gemeinde, den Mitarbeitenden und Kollegen hatte.

Wie hat die Gemeinde auf die Nachricht reagiert?

Genau so! Die Gottesdienstgemeinde am Sonntag nach der Wahl reagierte auf die Abkündigung erst sprachlos, dann mit spontanem Applaus. Ich habe in den letzten Wochen viele Briefe erhalten, die mich sehr berührten. Der Tenor war immer wieder: Wir freuen uns für Sie – und sind gleichermaßen traurig.

Manche hat dieser Schritt überrascht. Warum willst Du die Arche verlassen?

Ich möchte es lieber positiv formulieren: Ich beginne etwas Neues! Als ich diese Pfarrstelle antrat, habe ich offen gesagt: Mich reizen neue Aufgaben. Für mich und für eine Gemeinde ist es gut, sich immer wieder an Neuem zu versuchen. Das hält Kirche lebendig und bewahrt sie davor, zu erstarren.

Geschrieben von Ingeborg Dahl am 13. November 2009

Keine Kommentare zum Thema