Kinderbibeltage: Kinder fieberten zwei Tage lang mit

„Sarah hatte Angst, als sie von zu Hause weggehen sollte!“erklärt die siebenjährige Kathrin mittags angerührt ihrer Mutter. Über 50 Grundschulkinder erlebten bei den Kinderbibel­tagen in Meckenheim-Merl Mitte November den Weg von Abraham und Sarah mit: Unter dem Titel „Du sollst ein Segen sein!“ hofften sie mit dem biblischen Ehepaar, waren ängstlich – und schließlich voller Freude über das, was Gott den beiden schenkt.

PsalmenDie Ökumenischen Kinderbibeltage werden seit über 10 Jahren in Kooperation von der Katholischen Pfarrgemeinde und der Evangelischen Kirchengemeinde ausgerichtet. So wurden die Kinder in den Kirchenzentren ‚Die Arche‘ und St. Michael von ehrenamtlichen Mitarbeitenden beider Gemeinden betreut. Die Leitung lag bei Diakon Werner Preller und Pfarrer z.A. Stefan Heinemann.

Thema war in diesem Jahr die Vertrauensgeschichte der Erzeltern Abraham und Sarah, wie sie im Ersten Buch Mose erzählt wird: „Du sollst ein Segen sein!“ Aufwendig inszenierte Anspiele, für die Ursula Hensle Regie führte, brachten den Kindern die biblische Geschichte nahe: Auf Gottes Zusage hin fortgezogen aus ihrer Heimat, treten die beiden sogar dem Ehrfurcht gebietenden Pharao gegenüber. Im versprochenen Land endlich löst Gott sein Versprechen ein: In hohem Alter noch bekommen die beiden einen Sohn.

Angeregt durch die Geschichte, bastelten die Kinder in Kleingruppen. Manche nahmen Pharaonenmasken mit nach Hause, die an den Ägypten-Aufenthalt erinnerten. Andere hatten Beduinentücher oder Glückssteine hergestellt. Was war am tollsten? „Das große Nomaden-Festmahl“, ruft der neunjährige Jonas begeistert: „Mit Käse , Fladenbrot und Traubensaft.“

Bild: © SXC stock.xchng

Geschrieben von Ulrike Knichwitz am 14. November 2009

Keine Kommentare zum Thema