Die Bibel einmal hören – ökumenischer Bibel-Lesetag

Bibelesetag in der Friedenskirche

„Du musst dir auch mal etwas sagen lassen!“, so lautet ein Satz, den wir manchmal als Kinder oder als Jugendliche von unseren Eltern zu hören bekommen.

„Du musst dir auch mal etwas sagen lassen“, das hätte das Motto des ökumenischen Bible-Lesetages am vergangenen Samstag in der Friedenskirche sein können. Aber Gottes Wort ist nicht Mahnung sondern Zuspruch.

Acht Stunden lang haben evangelische und katholische Christen aus Meckenheim fortlaufend aus Teilen des Neuen Testamentes vorgelesen. Die Initiative von dem Vorsitzenden des katholischen Pfarrgemeinderates, Herrn Dr. Martin Barth, wurde von Herrn Toyka vom Presbyterium der Evangelischen Gemeinde gerne aufgegriffen. Jeweils 16 Mitglieder aus beiden Gemeinden hatten sich bereit erklärt, im Wechsel je einen fortlaufenden Textabschnitt vor Publikum zu lesen. Beide Gemeinden wünschen sich weitere Begegnungen in lockerer Folge.

Der Tag endete mit einer ökumenischen Schlussandacht, gehalten von Pfarrer Mölleken und Dechant Malcherek. Gottes Wort, wie es in der Bibel zu lesen ist, erreicht die Menschen auch nach vielen Jahrhunderten immer wieder neu. Es ist die Wurzel unseres christlichen Glaubens. Die Heilige Schrift ist die Grundlage, die Katholische und Evangelische Christen miteinander verbindet. Wer sich an diesem Tag als Hörer oder als Leser Gottes Wort hat sagen lassen, konnte diese Gemeinschaft deutlich spüren. Das zeigten auch die vielen Gespräche, die nach dem Ende dieser gelungenen Veranstaltung vor dem Nachhause gehen noch geführt wurden. Den Organisatoren sei an dieser Stelle noch einmal herzlich für ihre Mühe gedankt!

Bericht: Irmela Richter

Geschrieben von Ulrike Knichwitz am 23. Juni 2011

Keine Kommentare zum Thema