Von der Offenbarung Gottes in Christentum und Islam

Das Forum der Evangelischen Kirchengemeinde Meckenheim lädt ein zu einem Gesprächsabend zum Thema
„Von der Offenbarung Gottes in Christentum und Islam.
Zwei monotheistische Geschwister in der Religionsgeschichte.“
mit dem Religionswissenschaftler Michael Schmiedel
am Donnerstag, 27. September 2012 in der Friedenskirche

Für Christen hat sich Gott in einem Menschen geoffenbart in Jeus Christus. Im Islam dagegen in einem Buch, dem Qur’an. Die beiden südwestasiatischen, monotheistischen Religionen sind gewissermaßen Geschwister in der Religionsgeschichte. Die Jüngere verweist oft auf Ältere und beide gemeinsam auf die noch ältere Schwester, das Judentum. Und so ist auch das Verhältnis der beiden zueinander ein geschwisterliches, wenn auch nicht immer ein freundliches. Der Glaube and en gleichen Gott drückt sich in beiden oft sehr verschieden aus, was gegenseitige Missverständnisse bedingt. Die Geschichte einer jeden der beiden ist ohne die Präsenz der je anderen nicht zu verstehen. Dass beide immer wieder enge Verbindungen zu Politik und Wirtschft eingingen und dass sich, obwohl beide Religionen als Weltreligionen angesehen werden, volksreligiöse Identitätsansichten immer wieder durchsetzten, macht die Sache noch komplizierter. Worin liegen nun die Gemeinsamkeiten und worin die wichtigsten Unterschiede zwischen Christentum und Islam?
Dieser Frage versucht Michael A. Schmiedel auf den Grund zu gehen.

Geschrieben von Ulrike Knichwitz am 20. September 2012

Keine Kommentare zum Thema