Bohrgeräusche an der Friedenskirche

Foto: K. Dahl

Zwei Personen machten sich kürzlich mit Bohrmaschine und Schraubenzieher an der Außenwand zum Le-Mée-Platz hin zu schaffen. Unterstützt von unserer Küsterin Helene Baron brachte Küster Johann Hanselmann von der Christuskirche ein neues Schild an der Hauswand an, das nun weithin sichtbar unsere Friedenskirche als verlässliche Offene Kirche ausweist. Nach ersten vorsichtigen Versuchen mit begrenzten Öffnungszeiten und unter der Aufsicht von Ehrenamtlichen ist die Friedenskirche seit über einem Jahr von Montag bis Freitag in der Zeit von 10-17 Uhr geöffnet. Neben dem Altarraum kann man eine Kerze anzünden und ein Gebetsanliegen in ein Buch schreiben. Zusätzlich liegen eine Bibel, ein Gesangbuch und ein Heft mit Gebeten aus. Das Angebot wird gut angenommen. Immer wieder finden Menschen den Weg in die Kirche zum stillen Gebet. Und in Kürze wird es unten im Eingangsbereich zum Gemeindebüro ein stundenweise geöffnetes Kirchencafé geben.

Bericht: Irmela Richter

Foto: Irmela Richter

Geschrieben von Ulrike Knichwitz am 16. Juni 2013

Keine Kommentare zum Thema