Kleiderwünsche Saldus

Als mein Mann und ich unsere Tochter Elisabeth, ihre beiden Kinder und unser Hund mit dem Wohnmobil im Juli durch Lettland reisten, wurden wir auch in Saldus sehr herzlich von Mitgliedern unserer Partnergemeinde empfangen.

Pfarrer Guntis Aprikis hatte mit seiner Tochter Elisabeth seinen Urlaub unterbrochen, Nina Barburina ( Diakonie und Kleiderstube ), Ilze Mieze als Dolmetscherin, die Künstlerin Anna Dobeli und Bronislava Rozenfelde und Katrine Buzerova, die 2013 unsere Gäste in Meckenheim waren, kamen zu einem Austausch zusammen. Superintendent Mathias Mölleken wurde zu seinem neuen Amt herzlich gratuliert. Man hatte Verständnis dafür, dass der Arbeitskreis Saldus nun in die Hände von Herrn Lothar Herr und seiner Stellvertreterin W.v. Tiesenhausen gelegt wurde.

Nina Barburina berichtete ausführlich über die Diakonische Arbeit in ihrer Gemeinde. Inzwischen ist der Mitarbeiterstab auf 8 Menschen angewachsen ( 2 Männer und 6 Frauen ). Viele alte und alleinstehende Menschen werden betreut. Sie brauchen Hilfe bei der Bewältigung ihres Alltags. Fahrten zum Arzt werden organisiert, Arztbesuche können Dank der Kollekten und Spenden aus Meckenheim bezahlt werden. Dort wo die Not am größten ist, können auch Medikamente finanziert werden. 12 Menschen erhalten in Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirche drei Mal in der Woche eine warme Mahlzeit.

„ Und wie sieht es mit der Kleiderstube aus?“ war unsere Frage. Nina Barburina lächelte ein bisschen verlegen und vielleicht auch ein wenig stolz: „ Wir brauchen keine Kleider mehr ! Wir sind Meckenheim sehr dankbar für die langjährige Unterstützung und Hilfe in diesem Bereich! Inzwischen hat sich ein großer Vorrat angesammelt, den wir weitergeben möchten. Jedoch hat die Nachfrage in der letzten Zeit nachgelassen, sodass wir unsere Kräfte lieber auf den Besuchsdienst legen möchten.“

Über diese neue Situation haben wir in unserer letzten Sitzung des Saldus Arbeitskreises am 8.10.gesprochen. Wir sind Frau Brigitte Roden mit ihren helfenden Damen und Herrn Lothar Herr außerordentlich dankbar für ihr unermüdliches Engagement !

In der Christuskirche werden daher keine Kleider mehr angenommen.

Die Situation hat sich ja auch bei uns verändert, wenn auch in anderer Weise. Hier in Meckenheim und Umgebung wird für die ankommenden Flüchtlinge dringend gute Kleidung gebraucht . Daher unsere Bitte: Geben Sie ihre Kleidung künftig an Kaleidoskop, Verein für Nachbarschaftshilfe, Schützenstr. 15, oder die Bedarfshilfe, Hauptstr. 21

Unsere Gastgeber in Saldus verabschiedeten uns mit süßen Pralinengrüßen, die wir hier übergeben haben .Wir waren uns einig, dass die partnerschaftliche Arbeit durch die langjährigen Kontakte und den Gedankenaustausch mit den Menschen in Saldus lebendig bleibt. Auf besondere Weise wird uns immer wieder die große Dankbarkeit zum Ausdruck gebracht.

Das ist für uns alle Ansporn und Verpflichtung durch Kollekten und Spenden die Arbeit in der Johanneskirchengemeinde weiter zu unterstützen.

Waltraut v. Tiesenhausen

Saldusklein

Geschrieben von Ulrike Knichwitz am 27. Oktober 2015

Keine Kommentare zum Thema