DA PACEM

Herzliche Einladung zu einem Konzert, das als Projekt entstand aus Anlass des Luther-Jahres und als Zusammenarbeit von mehreren Chören des Kirchenkreises Bad Godesberg – Voreifel. Es werden Kantaten aufgeführt über Lieder Martin Luthers, darunter als Uraufführung eine Kantate von Kantor Martin Kahle:

Felix Mendelssohn-Bartholdy: „Verleih uns Frieden“, Kantate für Chor und Orchester

J. S. Bach: Kantate 38 Aus tiefer Not“, Kantate für Soli, Chor und Orchester

Martin Kahle: Da Pacem“ (Uraufführung), Kantate für Soli, Chor und Orchester

Samstag 10. Juni 2017, 19.00 Uhr – Pallottikirche Rheinbach, Pallotistr.

Sonntag 11. Juni 2017, 16.00 Uhr – St. Marien, Bad Godesberg, Burgstr.

Barbara Dünne (Sopran), Frederik Schauhoff (Bariton)

Mitglieder der Merler Kantorei Meckenheim, Ltg Martin Kahle

und der Evang. Kantorei Euskirchen, Ltg Friederike Heiwolt

Godesberger Kantatenorchester, Ltg Wolf Kuster

Dauer ca 60 Minuten

Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten.

Martin Luther hat auch viele Lieder geschaffen. Neben dem populärsten, dem Weihnachtslied „Vom Himmel hoch, da komm ich her“, sind die bei uns bekanntesten „Verleih uns Frieden“ und „Aus tiefer Not ruf ich zu dir“. Beide sind in den folgenden Jahrhunderten vielfach Grundlage zu Kantaten und anderen Kompositionen geworden. Zu „Aus tiefer Not“ hat Bach eine Choral-Kantate geschaffen (zu „Verleih uns Frieden“ leider nicht!), zum anderen Lied ist Mendelssohns kleine Kantate mittlerweile einer der populärsten Vertonungen geworden.

Die Kantate „Da Pacem“ entstand ebenfalls aus Anlass des Jubiläumsjahres. Darüber hinaus berührten die Themen Krieg und Frieden und die vielen dramatischen Geschehnisse der letzten Jahre. So stehen neben den beiden Luther-Liedern Texte wie das düstere Gebet aus dem KZ Buchenwald: Ja, wärst du nicht mein Gott, wie könnte die Qualen der armen Schöpfung ich dir je verzeihen ….“ das schöne Lied „Wir beten für den Frieden“ und das Gebet „O Herr, mach mich zum Werkzeug deines Friedens“.

Den Schluss bildet, nach dem gewaltigen poetischen Text aus dem Prediger Salomo „Ich wandte mich, und sah an alles Unrecht, das unter der Sonne geschieht“, ein Satz von Hermann Hesse als wunderbares Glaubensbekenntnis: „Dass Gott in jedem von uns lebt, dass jeder Fleck Erde uns Heimat sei, jeder Mensch uns verwandt und Bruder ist, alle Trennung in Völker und Rassen, Religionen und Parteien nur Spuk und Täuschung ist . . .“ und die Übersetzung von „Verleih uns Frieden“ in verschiedene Sprachen, auch arabisch und hebräisch. Dona nobis pacem!

Geschrieben von Martin Kahle am 22. Mai 2017

Keine Kommentare zum Thema