Meckenheimer Sternsinger sammeln fast 40.000 Euro für benachteiligte Kinder

Im Zeitraum vom 4. bis 7. Januar haben über 150 Sternsinger gemeinsam mit ihren Begleiterinnen und Begleitern in den Gemeindeteilen der kath. Pfarreiengemeinschaft Meckenheim nicht nur fleißig gesungen und für benachteiligte Kinder gesammelt, sondern auch unzählige Male den Segen „20*C+M+B+18“ (Christus Mansionem Benedicat) an Türen angebracht.

Die Sternsinger von Sankt Johannes der Täufer haben traditionell um Spenden für die Projekte des ehemaligen Kaplans P. James in Indien gebeten, während die Merler Sternsinger die ghanaische Partnergemeinde St. Paul in Kumasi unterstützt haben. Die Spendeneinkünfte der Kinder aus St. Petrus, St. Jakobus d. Ä. sowie St. Martin fließen in die Projekte des Kindermissionswerkes „Die Sternsinger“.

Das Ergebnis der Aktion unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ kann sich wahrlich sehen lassen: bei der diesjährigen Sammlung kam eine Rekordsumme von über 39.800€ zusammen. Die Organisatoren danken herzlich allen Spendern und Mitwirkenden, die diesen erfolgreichen Ausgang möglich gemacht haben.

Wer nicht besucht werden konnte oder den Besuch der Sternsinger verpasst hat, kann im Pastoralbüro, Hauptstraße 86, noch eine Spende abgeben und einen Segensaufkleber für die Haustür erhalten.

Bundesweit fand die Aktion Dreikönigssingen zum 60. Mal statt. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Mehr als eine Milliarde Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 71.700 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt.

Geschrieben von Ulrike Knichwitz am 15. Januar 2018

Keine Kommentare zum Thema