Meditation J.Siebel

Meditation von Jochen Siebel
zur Bronzeskulptur von R. Stendar-Feuerbaum (Antoniterkirche Köln)

Fürchtet euch nicht. Siehe. Ich verkündige euch große Freude!

Wir sind jetzt hier, um mitzufeiern! Die Frage: Wie komme ich hinein ins Weihnachtsgeschehen?

Ich möchte auch vorkommen, mit hinein genommen werden.

Es lohnt sich, über die Abbildung der Skulptur nachzudenken. Das schwere Bronzematerial will ausdrücken: Diese Weihnachtsbotschaft hat Bestand, nichts kann sie zerbrechen. Wir wollen uns jetzt in sie hineindenken, hier im Halbdunkel gemeinsam, später bei Licht zu Hause. In drei Ebenen, die durch ein großes tragendes Tuch verbunden sind, zeigt sich ein einmalig großes, heiliges Geschehen. Im sitzenden Paar drückt sich aus, was sich auf der Erde abspielt. Die heilige Familie ist der Fluchtpunkt im Bild. Sie wirkt ungestört und strahlt Frieden aus. Christus ist die „begreifbare“ Wahrheit geworden.. Wissen die Eltern von ihrer Rückendeckung? Dieses Kind, jedes Kind, braucht Eltern und Gottes Schutz. Wir entdecken darüber und dahinter eine segnende Gestalt. Ein Engel hält schützend seine Hände über die vertraute Einheit, als möchte er sie umarmen. Das gerade geborene Kind ist gleichzeitig der Segnende. Ein Vorausblick auf Kreuz und Auferstehung? Er lädt ein und spricht uns an: Kommt jetzt alle zu mir, Ihr Mühseligen und Beladenen, ich will Euch erquickent! Fürchtet euch nicht, siehe, ich verkündige euch große Freude! Oder ist Gott hier als Schöpfer in die Gemeinschaft eingefügt, für uns alle erreichbar, vertrauenserweckend? (Ein Kind sagte: Es ist, als ob Gott seinen Sohn zum ersten Mal sehen will und sich darüber freut.) Ein aufwärtstrebender Schutzwall, wie eine Festung, bildet den Hintergrund.
Gestalten sind in Harmonie verbunden, niemand steht für sich allein. Einzelne verschmelzen zur Einheit in der Anbetung. Ein Riesenaufgebot für ein Kind, damals und heute. „Denn er hat seinen Engeln befohlen über Dir, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen“ (Psalm 91,11). Wo komme ich vor? Rechts und links bricht die Kette der Botschafter ab.Wir dürfen uns angliedern und den Halbkreis zu einem Kreis ergänzen. Rund um die Mitte bilden wir eine große Gemeinde. Zuschauer bleiben bringt
uns nicht weiter! Ich kann jetzt hineingehen in dieses Geschehen: Ich sehe dann den großen Zusammenhang zwischen
Gottes Welt und meiner Welt. Gott wartet auf mich und hat Platz und Aufgaben für mich. Ich spüre Gottes Nähe. Ich erlebe Wärme und Geborgenheit. Alles ist sinnvoll. Ich freue mich über die Ankunft meines Herrn. Ich feiere mit! Ich berge mich in Gottes weiten Mantel. Gottes Liebe und Licht erfüllen mich. Unter diesem Schutzmantel kann ich meine Ängste überwinden. Ich lasse mich zurückfallen in Gottes Liebe. Ich werde gehalten, aufgefangen. Ich kann nie tiefer fallen als in Gottes Hand. Ich habe nun Hoffnung und Zukunft.
Ich nehme die große Freude an, die der Engel mir verkündigt.

Geschrieben von Ingeborg Dahl am 29. Dezember 2020

Keine Kommentare zum Thema