Was ist der Mensch?

Zwei Künstlerinnen nähern sich in einer Doppelausstellung im Café sofa dieser Frage

Was ist der Mensch in Bezug zu sich und der Welt? Zwei Künstlerinnen nähern sich dieser Frage auf ganz unterschiedliche Weise.

Christiane Schmidt zeigt in ihren expressiven Bildern nahezu schon abstrakte Situationen, in denen diffus und unvermittelt Gesichter auftauchen. Allein, in Gruppen, manchmal nur schwer zu erkennen. Der Mensch in seinem Wesen schwer zu deuten, manchmal rätselhaft, aber immer präsent. Die Künstlerin macht es dem Betrachter nicht einfach, doch gewinnen ihre Bilder dadurch ihren Reiz.

Christiane Schmidt hat in den Niederlanden Kunst studiert, lange in Paris gelebt und dort auch Ausstellungen gehabt. Die Corona-Zeit hat sie genutzt, um sich intensiv der Malerei zu widmen. Aber auch die Arbeit an Skulpturen und die Fotografie waren ihr ein inneres Bedürfnis.

Dagegen betont Regine Reinelt bei ihren Figuren mehr das etwas ausladende Erscheinungsbild. Ihre Pappmaché-Frauen zeigen sich in verschiedenen Haltungen, selbstbewusst, bunt und rund. Ihre fröhliche Ausstrahlung widerspricht bewusst den gängigen Idealmassen. Damit zeigt sie eine Alternative zu unserem überzogenen Schönheitswahn.

Frau Reinelt hat vor 25 Jahren, inspiriert von Niki de St. Phalle mit ihren SchülerInnen, im Rahmen ihrer Tätigkeit als Sonderpädagogin, großformatige Skulpturen modelliert. Begeistert von dem Material und dem schnellen Erfolg beim Formen der Figuren hat sie Techniken und Formensprache individuell weiter entwickelt.

Die Ausstellung beginnt am 1. Mai und endet Ende Juni. Die Bilder und Figuren sind käuflich zu erwerben. Informationen dazu gibt es im Café.

 

Das Café sofa Team

www.cafe-sofa-meckenheim.de

Geschrieben von Sabine Dräbing am 12. Mai 2022

Keine Kommentare zum Thema