Nastjas Tränen – Buchtipp August 2022

Bucheinband Nastjas Tränen
"Nastjas Tränen" von Natascha Wodin

Nastjas Tränen

Roman, Natascha Wodin, Rowohlt Verlag Hamburg 2. Auflage 2022, 188 Seiten, 22,00 Euro

 

Die Ukrainerin Nastja, studierte Tiefbauingenieurin, muss nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ihre Familie in Kiew verlassen und flieht 1992 vor Chaos und Hunger ins Berlin der Nachwendezeit.  Sie hat mehrere Putzstellen und merkt zu spät, dass ihr Touristenvisum abgelaufen ist. Mit Hilfe ihrer nächsten Arbeitgeberin, der Autorin Natascha Wodin, kann Nastja der Abschiebung entgehen. Wodin greift in Nastjas Leben ein und erlebt nun die Heimat- und Hoffnungslosigkeit, die ihre eigene Mutter in den frühen Tod getrieben hat.

Der 2021 erschienene Roman macht das in allen Nachfolgestaaten des Sowjetimperiums seit Jahrzehnten bestehende Chaos deutlich, dem die Menschen persönlich, wirtschaftlich und politisch ausgesetzt sind. Der Leser bekommt ein tiefes Verständnis für die Zerrissenheit
der Menschen, die in Sorge um ihre Lieben an der Realität verzweifeln.

Seit dem Überfall von Putins Regime auf die Ukraine im Februar hochaktuell und allen Lesern der Bücherei in der Arche wärmstens empfohlen.

 

Susanne Preiß

 

Geschrieben von Sabine Bauer am 21. Juli 2022

Keine Kommentare zum Thema